Statement Emissionen

PSA Peugeot Citroën bestätigt, dass die Schadstoffemissionen der Fahrzeuge der Gruppe gesetzeskonform sind und setzt sich für die Veröffentlichung der Verbrauchswerte im regulären Fahrbetrieb in Zusammenarbeit mit einer unabhängigen Prüforganisation 

Angesichts der aktuellen Berichterstattung in den Medien zu den Themen Schadstoffausstoß und Dieselmotoren, die sich auf die gesamte Automobilbranche auswirkt, möchte PSA Peugeot Citroën seine Kunden, Investoren und weitere Interessierte besser informieren.

PSA Peugeot Citroën bestätigt, dass die Fahrzeuge der Gruppe zu keinem Zeitpunkt mit Software oder Vorrichtungen zur Erkennung eines Konformitätstests und zur Aktivierung eines Systems zur Behandlung von Schadstoffen, einschließlich Stickoxiden (NOX), ausgestattet waren, die im regulären Fahrbetrieb deaktiviert sind.

PSA Peugeot Citroën ist der erste Hersteller, der die SCR-Technologie (Selective Catalytic Reduction) „Blue HDi“ bei allen Euro-6-konformen Diesel-Pkw einsetzt. Dieses Abgasnachbehandlungssystem, für das die Gruppe ca. einhundert Patente angemeldet hat, wird in zahlreichen Publikationen als leistungsfähigste Technologie zur NOX-Behandlung anerkannt.

Mit dem gleichen Ziel entwickelte PSA Peugeot Citroën den Partikelfilter bereits 11 Jahre, bevor dieser im Januar 2011 durch die Euro-5-Norm allen Automobilherstellern vorgeschrieben wurde.

Um das Vertrauen unserer Kunden zu erhalten, setzt sich PSA Peugeot Citroën dafür ein:

• So bald wie möglich die Verbrauchswerte im regulären Fahrbetrieb für die wichtigsten Modelle unter der Kontrolle einer unabhängigen Prüforganisation zu veröffentlichen;
• Technische Maßnahmen zu treffen, um das zukünftige Testverfahren WLTP*, das die realen Fahrbedingungen besser widerspiegeln soll, möglichst frühzeitig einzuführen.

*Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure – Neues einheitliches Testverfahren für leichte Fahrzeuge